Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Dritte Spalte

3. Spalte

Sie finden hier den Inhalt in der sogenannten 3. Spalte. Dieser Inhalte kann allerdings in alle beliebigen Spalten via Modulmanager geschaltet werden. Hier kann man auch ein Bild einbinden.
Papoo Test Bild
Dieser Inhalt kann beliebigen Menüpunkten zugeordnet werden.

Login

Login Formular

Loginbox

Loginbox




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

Vorgezogene Einstellung der Schmerzensgeldzahlung - bessere Outcomes

Die Auswirkung der Einstellung der Schmerzensgeldzahlung beim Peitschenschlagsyndrom auf die Gesundheitsparameter der Antragsteller (Versicherungsfälle).

Effect of Eliminating Compensation for Pain and Suffering on the Outcome of Insurance Claims for Whiplash Injury ( N Engl J Med 2000; 342: 1179-86. )

 
Abstract - (Übersetzung; Hervorhebungen by PiCo ):

Hintergrund und Methoden

Die Frequenz und der medizinische Verlauf des Peitschenschlagsyndroms nach Verkehrsunfällen hängt möglicherweise mit dem Anspruch auf Schmerzensgeld zusammen. Am 1. Jänner 1995 wurden in der kanadischen Provinz Saskatchewan das Haftpflicht- System bei Verkehrsunfällen von einer Entschädigungspflicht bei Verschulden zu eine System ohne von Entschädigungszahlungen ohne Schuldprüfung umgewandelt in diese Schmerzensgeldzahlungen nicht mehr vorgesehen waren.

Wir untersuchten eine bevölkerungsbasierte Kohorte (population-based cohort) die aus Personen bestand die um Versicherungszahlungen bei Verkehrsunfällen zwischen dem 1. Juli 1994 und dem 31. Dezember 1995 ansuchten. Wir wollten feststellen ob die Änderung des Versicherungssystems mit einem Rückgang der Ansuchen und einer beschleunigten Gesundung nach einem Peitschenschlag- Trauma zusammenhing.

Ergebnisse

Von 9006 potentiell für die Studie in Frage kommenden Anspruchsteller, erfüllten 7462 (83%) unser Einschluss -Kriterium des Peitschenschlag -Traumas. Die Kumulative Inzidenz (CI) nach sechs Monaten war 417 auf 100.000 Personen in der Bevölkerung in den letzen Monaten des verschuldensabhängigen Schmerzensgeldsystems, verglichen mit 302 respektive 226 auf 100.000 im ersten respektive zweiten Halbjahr des verschuldensunabhängigen Systems.

Die Fall - Frequenz (Incidence) war bei weiblichen Anspruchstellern in jeder Periode höher als die der Männern. Die Fall- Frequenz ging bei den Männern beim Versicherungssystemwechsel um 43% bei Frauen um 15% zurück.

Die mittlere Dauer vom Zeitpunkt der Verletzung bis zum Abschluß des Anspruchsverfahrens verringerte sich von 433 TAgen (95% Konfidenz-Intervall von 409 bis 457) auf 194 Tage (95% Konfidenz-Intervall von 182 bis 206) respektive 203 Tage (95% Konfidenz-Intervall von 193 bis 213). Die Intensität der Nackenschmerzen, das Niveau der physischen Funktionsfähigkeit und die Präsenz oder Abwesenheit von depressiven Symptomen stand in einem starken Zusammenhang mit der Zeitspanne bis zum Abschluß des Verfahrens in beiden Versicherungssystemen.
 

Schlussfolgerungen

Die Elimination der Schmerzensgeldzahlung für das Peitschenschlag - Trauma steht im Zusammenhang mit einer verringerten Frequenz und verbesserten Gesundheitsergebnissen (improved prognosis).

Dieser Artikel wurde bereits 10797 mal angesehen.